Versicherungen

Bei unseren Vorbereitungen und der Recherche im Internet und anderen Medien ist uns klar geworden, dass für unsere Reise die folgenden vier Komponenten mit Versicherungen abdecken sollten:

  • Krankenversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Rechtschutzversicherung
  • Reisegepäckversicherung
  • Haftpflichtversicherung

Auslandskrankenversicherungen

Ein sehr wichtiger Punkt ist die Krankenversicherung für unterwegs. Hier gibt es große Unterschiede. Der Versicherungsschutz bei der üblichen Jahrespolice für z.B. EUR 8 bis 20 Jahresbeitrag ist meist auf 6 bis 8 Wochen ununterbrochenem Auslandsaufenthalt begrenzt und damit für einen Langzeitreisenden nicht geeignet. Also reduziert sich der Versichererkreis auf relativ wenige Anbieter. Diese wiederum unterscheiden sich in der Laufzeit (bis 1 Jahr, 2 Jahre oder sogar mehr) und im Preis/Leistungsverhältnis. So gibt es Versicherungen die eine reine Langzeit-Auslandskrankenversicherung anbieten und andere, die auch Kombipakete offerieren. Des weiteren gibt es auch Versicherungen, die bei der Rückkehr nach Deutschland noch für eine bestimmte Zeit Versicherungsschutz bieten. Wie oben beschrieben, ist die Wahl der richtigen Langzeit-Auslandskrankenversicherung nicht einfach. Der Vergleich des Kleingedruckten sehr mühselig. Wir haben für unsere Reise 5 Versicherungen in die engere Auswahl genommen


  • ADAC (für Mitglieder ist der Beitrag günstiger)
  • World Nomads (extra für Rucksacktouristen mit Reisegepäckversicherung)
  • ISA (mit Reisegepäckversicherung, Unfall/Notfall-Paket, Vorauszahlung bei Rechtsangelegenheiten)
  • ProTrip (mit Reisegepäckversicherung, Haftpflicht, Unfall/Notfall-Paket)
  • Care Concept (nur USA mit Rechtsschutz-/Haftpflichtversicherung, Unfall/Notfall-Paket)
  • Unser Fazit

ADAC

Die ADAC Versicherung würde uns bei einer Laufzeit von 1,5 Jahren ca. 46 EUR pro Person im Monat kosten. Sie kann bis zu 24 Monate abgeschlossen werden und ist für Mitglieder günstiger. Allerdings ist man verpflichtet 50 EUR pro Krankheitsfall dazuzuzahlen. Der ADAC bietet außer der reinen Krankenversicherung keine weiteren Versicherungen als Paketleistung an.




World Nomads

Diese Direktversicherung kommt aus Australien und hat sich auf Rucksacktouristen spezialisiert. Neben den üblichen Krankenversicherungsleistungen (ohne Selbstbeteiligung) sind Verletzungen z.B. beim Tauchen oder Bungee Jumping auch mitversichert. Die eingeschlossene Reisegepäckversicherung (Deckungssumme 800 EUR) ist auf jeden Fall von Vorteil. Super ist auch, dass diese Versicherung von überall abgeschlossen bzw. unbegrenzt verlängert werden kann. Für ein Jahr kostet diese Kombi-Versicherung ca. 640 EUR (ca. 53 EUR pro Monat inkl. Reisegepäckversicherung).




ISA

Die ISA-Versicherung beinhaltet natürlich die Auslandsreisekranken-Versicherung als Hauptbaustein. Zusätzlich kann eine Reiseunfall-/Reisenotfallversicherung und eine Reisegepäckversicherung abgeschlossen werden. Erhöhte Sportrisiken sind auch versicherbar. Es besteht keine Selbstbeteiligung. Die Krankenversicherung kostet ca. 35 EUR pro Person und Monat und ist damit die günstigste von den Fünfen.




ProTrip

ProTrip krankenversichert bis zu 24 Monaten mit 50 EUR pro Person im Monat inkl. Unfallversicherung. Optional kann neben der Krankenversicherung, für 13 EUR/Monat auch eine Reisegepäck - und für 4 EUR/Monat eine Haftpflichtversicherung mit abgeschlossen werden. Noch ein Pluspunkt: bei einer Unterbrechung der Reise besteht auch Versicherungsschutz in Deutschland. Laut Internet-Aussage ist eine Verlängerung auch recht einfach in der Abwicklung. Es besteht keine Selbstbeteiligung.




Care Concept

Die Auslandskrankenversicherung bei Care Concept ist für Deutsche und Österreicher. Sie kann als Care Amerika (für USA, Kanada und Mexiko) für 12 Monate oder als Care Travel („Rest der Welt“) für bis zu 24 Monate abgeschlossen werden. Auch die Leistungen und Kosten sind unterschiedlich. So gibt es nur bei der Care Amerika das Angebot einer zusätzlichen Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung . Dafür ist eine Selbstbeteilung zu berücksichtigen, welche es bei der Care Travel nicht gibt. Für unsere geplante Reise hätten wir im Mix ca. 37 EUR im Monat bezahlt...




Unser Fazit

Wir haben uns aufgrund des aus unserer Sicht besten Preis-/Leistungsverhältnisses für die ISA-Versicherung entschieden. Diese hat den Vorteil, dass im Paketpreis von knapp 55 EUR pro Person und Monat bereits eine Reisegepäckversicherung (mit 4.000 EUR Deckungssumme) sowie eine Reiseunfall/Notfallversicherung enthalten sind. Sie unterstützt einen außerdem in Sachen Rechtschutz: Die Gerichts- und Anwaltskosten sowie Kautionen werden ausgelegt. Die ISA kann allerdings nur für ein Jahr abgeschlossen werden. 28 bis 14 Tage vor Ablauf der Versicherung hat man aber die Möglichkeit eine Verlängerung von weiteren 6 Monaten zu beantragen. Sollte das nicht klappen, kann man sich immer noch problemlos über die World Nomads versichern. Auch bei der „Würzburger“ kann man sich im Anschluss bis zu 365 Tagen für 0,95 EUR pro Tag (ohne Selbstbeteiligung) versichern.

Haftpflichtversicherung

Die Notwendigkeit einer Privathaftpflichtversicherung dürfte wohl jedem klar sein. Mit dieser Versicherung schützt man sich vor dem finanziellen Ruin, sollte man einen Unfall oder eine Sachbeschädigung verursachen. Da wir nun mit der ISA keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben, müssen wir das extra tun.

Wir haben uns für die Haftpflichtkasse Darmstadt entschieden. Für rund 100 EUR pro Jahr sind wir bis 10 Mio. EUR pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden weltweit versichert. Das sollte reichen. Beschädigungen an gemieteten Räumen sind mit einer Höchstersatzleistung von 10.000 EUR mitversichert.

Rechtschutzversicherung

Diese empfinden wir als äußert ratsam. Bislang hatten wir keine Rechtschutzversicherung, da sie, wenn man einen Rundumschutz haben möchte noch ganz schön teuer sind (in der Hoffnung, dass man dann auch den entsprechenden Versicherungsschutz hat...). Aber selbst in Deutschland gab es Situationen, in denen man sich die Unterstützung eines Anwaltes gewünscht hätte ...

Umso mehr im Ausland. Man liest immer wieder auf anderen Weltreiseseiten, dass man z.B. bei einem Unfall, wo die Schuldfrage ungeklärt ist, gleich ins Gefängnis kommt. Zumindest so lange, bis die Kaution gestellt wird. Das Auto wird in manchen Ländern auch gleich beschlagnahmt.

Durch die ISA haben wir zwar keine Rechtschutzversicherung, aber diverse Vorleistungen werden erbracht. Gerichts-, Anwalts- und Dolmetscherkosten werden verauslagt, man bekommt Hilfe bei der Beschaffung von Ausweispapieren und die amtlichen Gebühren hierfür werden sogar übernommen. Dies ist aber aus unserer Sicht kein ausreichender Schutz.

Unsere Rechtschutzversicherung haben wir bei der Rechtsschutz Union (Alte Leipziger Versicherung AG) abgeschlossen.

Reisegepäckversicherung

Bei unserer Suche nach geeigneten Versicherungen hatten wir uns vornehmlich auf die Auslandskrankenversicherung konzentriert. Da bei einigen der Krankenversicherungsanbieter eine Reisegepäckversicherung bereits mit im Paket bzw. zusätzlich abgeschlossen werden kann, haben wir nicht gezielt nach Reisegepäckversicherungen geschaut.